de / en

XXL in Berlin-Mitte

Dinieren unter dem riesigen Holzrelief von Jean-Yves Klein

Dîner Maison, 26. September 2020:  Ein 70-m²-Relief aus hellem Lärchenholz – das „Bacchanal“, so an die 7 Tonnen schwer und erschaffen vom kanadisch-deutschen Künstler Jean-Yves Klein, von Weitem wie ein riesiges Wandgemälde – wer kann das schon bieten?
Josef Laggner, der Bruder unserer Gastgeberin, ließ das Relief für die „Gendarmerie“ fertigen, und seit der Restaurant-Eröffnung 2009 ziert es den - auch nicht gerade kleinen - Gastraum.

Mit einem Empfang mit Lutter & Wegner Rieslingsekt extra trocken (nicht zu verwechseln mit dem Lutter & Wegner trocken) begann der Abend. Gastgeberin Anna-Maria Maaß sowie Bailli Franz Hauk begrüßten die 58 Gäste, die z. T. sogar aus Tirol angereist waren. Urkunden wurden danach vergeben, und so erhielten Annemarie Steckhan ihre Promotionsurkunde zum Officier und das Ehepaar Wiegert die zum Grand Officier.
Küchenchef Philippe Lemoine hatte sich 5-gängiges Menü ausgedacht, das mit Burrata auf geschmortem Kürbis mit Rosmarin, Karotten, Cashewkernen und Feigen begann und mit Kalbsbries in Kräuterpanade und Morchel-Sauce fortgeführt wurde. Ein Zitronen-Rosmarin-Sorbet brachte eine willkommene Erfrischung, ehe der Hauptgang in Form des bretonischen Fischeintopfes „Cotriade“, d. h. Loup de mer, Saint Jacques und Garnelen in Gemüse-Bisque mit La-Ratte-Kartoffeln, kam - quasi die nordfranzösische Variante der Bouillabaisse. Die Étagère Gourmande als süßer Abschluss wurde von einem Espresso begleitet, während die Gänge zuvor als Weinbegleitung einen südsteiermärkischen Weißburgunder und einen Badischer Grauburgunder als flüssige Partner hatten. Aber auch die Kultur kam nicht zu kurz, denn der berlinbekannte Sänger Henry de Winter erfreute vor und nach dem Hauptgang mit seinem Repertoire der 20er bis 40er Jahre wie den stimmungsvollen Klassikern „Wenn die Elisabeth nicht so schöne Beine hätt‘“ oder „Bésame mucho“.
Viel Lob und Dank konnte anschließend Bailli Franz Hauk der Gastgeberin Anna-Maria Maaß sowie den Teams von Küche und Service zollen.
Fazit: Ein Abend in einer außergewöhnlichen Location, der sich äußerst lohnte.


Text & Fotos:  Joachim Kretschmar, Vice Chargé de Presse



Hauptstadtrestaurant Gendarmerie
Behrenstraße 42 • 10117 Berlin (Mitte)
Tel. 030 – 76 77 52 70 

[email protected] 

www.gendarmerie-berlin.de