menu
de / en

WELTNATURERBE

Bailliage Schleswig-Holstein am 29.09.2019

 

Die größte zusammenhängende Wattlandschaft der Welt ist der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Der Übergang zwischen Watt und Meer ist in eindrucksvoller Weise geprägt von Salzwiesen, Seedeichen und die vogelreichste Region der Erde bietet uns eine einmalige Flora und Fauna.

Nun sind wir wieder im Krog auf der Hamburger Hallig, also in unmittelbarer Nachbarschaft zu den uns vertrauten Nordfriesischen Inseln Amrum, Föhr und Sylt. Inhaber und Küchenchef Erik Brack hat uns ein Überraschungs-Menu zubereitet. Alle guten Dinge aus dem Wasser, vom Land und aus der Luft kommen auf den Tisch; und der ist wieder überaus reichlich gedeckt.

Wir erinnern uns: Acht Jahre war Erik Küchendirektor an Bord der MS Deutschland und hat uns während unseren zahlreichen Chaîne-Reisen auf allen sieben Weltmeeren auf höchstem Niveau kulinarisch und bacchantisch verwöhnt.

Bailli Dr. Reinhardt Winter begrüßt die vielen – überwiegend Stamm-Gäste, gibt das Kommando zum Ablegen „Leinen los“. Alle Passagiere folgen mit größtem Vergnügen; nun ohne Abendkleid, Seide oder Smoking, dafür „casual maritim“, und dem Wetter entsprechend in wohlig wärmender Wolle, die hier ja vor der Tür wächst.

Ja, die Zeiten ändern sich, auch in unserer Bailliage. Prof. Dr. Gerald Kuhnt ist unser neuer Bailli, er war im Sommer im Rahmen unserer Mitgliederversammlung einstimmig gewählt worden. Viel Beifall und große Freude. Für das schöne, schwere und spannende, gleichwohl ehrenvolle Amt gibt’s eine Pulle Champagne; ohne deren Genuss hält man es am Anfang - und oft zwischendurch - ja auch gar nicht aus.

Große Portionen verträgt man im rauhen Nordseeklima sehr gut und sie werden mit Lust und größtem Vergnügen dankbar und anerkennend gegessen.

Gebratenes Filet vom Salzwiesenlamm (gerade hatte es noch unsere 4 km lange Fahrt mit den Autos über den Plattenweg zum Krog stoisch, fressend bewundert)

Pot au feu (genial: ganz und gar großartig gewürzt und im Geschmack) von Seezunge, Trüffel und Hummer mit Saiblings-Kaviar.

Und schließlich wird es im beschaulichen Krog ganz wild: gebackene Fasanenterrine, Entenstopfleber, Rehragout, Steinpilzcreme, Steinpilztortellini, Rehrücken im Pistazienmantel, rosa gebratene Pastinaken in Nussbutter und Wildschweinschinken.

Auf dem Heimweg starker Wind aus Süd-Ost, heftiger Dauerregen waagrecht; nach diesen leiblichen Genüssen kümmert uns das wenig; auch „Land unter“ hätten wir noch vertragen.

 

Fotos und Text: Dr. Reinhardt Winter, Bailli